Berichte aus der Praxis

Ein Blick in die tägliche Praxis unserer Kurkliniken

Hier finden Sie Berichte und Informationen aus der täglichen Praxis unserer Kurkliniken. Ob fachlich fundierte Berichte, Erfahrungen von Müttern und Vätern oder interessante Anekdoten aus dem Alltagsgeschäft – tauchen Sie ein in die Welt der Eltern-Kind-Kuren und schauen Sie regelmäßig rein – es bleibt interessant!

Schulaufgabenbetreuung am Beispiel der Vorsorge- und Rehabilitationsklinik Kurzentrum Norderney

Für schulpflichtige Kinder halten wir in unseren drei Kliniken außerhalb der Ferien eine Schulaufgabenbetreuung vor. Durch die Altersmischung in den Gruppen ist die gegenseitige, klassenübergreifende Unterstützung möglich. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter legen Wert darauf, dass die Kinder in einer ruhigen, konzentrationsfördernden und vor allen Dingen positiven Atmosphäre lernen. Erfreulich ist, dass sich die jeweiligen Ergebnisse aus der Kundenzufriedenheit weiterhin positiv entwickeln. Im Vordergrund steht, die Dienstleistungen für Kinder und Jugendliche stets altersgerecht und bedarfsorientiert zu erbringen.

Ein anschauliches Beispiel ist der individuelle Umgang unserer Lehrerin mit ihren Schützlingen in der Rehabilitations- und Vorsorgeklinik Kurzentrum Norderney. Der persönliche Abschlussbrief von Frau Staroste – unserer engagierten Lehrerin – an jeden „Schützling“ wird mit viel Mühe handschriftlich und individuell verfasst.

Gerade in Zeiten elektronischer Datenverarbeitung zeigt dies auf eine längst nicht mehr selbstverständliche Art und Weise die besondere Aufmerksamkeit, die wir den Kindern und Jugendlichen entgegen bringen.

Tatsächlich ist es so, dass viele Kinder nach langer (Schul-) Zeit bei uns erstmals wieder ein positives Feedback bezogen auf ihre schulischen Leistungen erhalten. So können Kinder und Jugendliche die gezielte Auszeit einer Kurmaßnahme fernab vom Alltagstress nutzen, um neue und positive Lernerfahrungen zu sammeln. Gestärkt und motiviert gelingt in der Heimatschule nicht selten ein wichtiger Neuanfang.

Mutter-Kind-Vorsorge- und Rehabilitationsklinik „Kurzentrum Norderney“:

Tel. 04932-931-181 ♦ E-Mail: kurzentrum-norderney@aw-kur.dewww.kurhaus-norderney.dewww.aw-kur.de

 

Ein ganz besonderes Erlebnis für Kinder in Bad Windsheim:Das Fränkische Freilandmuseum

Ein Rundgang durch das Fränkische Freilandmuseum ist wie eine Zeitreise durch 700 Jahre fränkische Alltagsgeschichte.

Über 100 originalgetreu eingerichtete Häuser zeigen, wie die ländliche Bevölkerung in Franken damals gelebt und gearbeitet hat. Sie sind in sechs Baugruppen zusammengefasst, die nach Regionen und Themen angeordnet sind. So hat man bei einem Spaziergang durch das Museumsgelände das Gefühl, von Dorf zu Dorf wie früher zu wandern. Bauernhöfe, Scheunen, Mühlen, Brauereien, Gasthäuser, Schäfereien und Handwerkerhäuser laden zur Entdeckungsreise in die Vergangenheit ein. Die Felder zwischen den Gebäuden werden mit Ochsen- und Pferdegespannen bewirtschaftet und der Schäfer führt seine Herde über die Museumswiesen. Auch Ziegen, Schweine, Hühner, Enten, Gänse und Pfauen gehören zur Museumslandschaft dazu.

Um dies alles gemeinsam mit Kindern auf sehr unterhaltsame Weise zu entdecken, bieten wir im Geländes des Museums eigens einen Rundweg für Kinder. Hier gibt es viel Wissenswertes über Geschichte und das Leben in früheren Zeiten im wahrsten Sinne des Wortes zu „begreifen“. Gemeinsam mit der Ziege Rosa machen wir uns auf die Suche nach ihrer Mutter und erfahren und entdecken dabei allerlei Neues und Interessantes….

AWO Klinik Zur Solequelle:

Tel. 09841 6698-0 ♦ E-Mail: awo.solequelle.badwindsheim@awo-ofr-mfr.de www.awo-solequelle.de

 

Nun entspannen Sie sich doch mal!“ - Ein Fallbeispiel aus der Mutter-Kind-Vorsorgeklinik "Anne Frank" in Laubach

Frau H. ist selbst Ärztin in einer psychosomatischen Klinik, Mutter von 3 Kindern und mit ihrer jüngsten Tochter wegen drohendem Burn out zur Vorsorgemaßnahme in unsere Mutter-Kind-Klinik gekommen.

Sie sagt nach drei Wochen: „Ich hätte es nicht für möglich gehalten, wie schwer es ist, aus dem alltäglichen Hamsterrad: Beruf, Kinder, Haushalt…..heraus zu treten und die Zeit, die in der Mutter-Kind-Kur plötzlich für mich selbst da war, zu nutzen für meine Gesundheit: für  Entspannung, Bewegung, Gespräche etc. Dieses Umschalten auf einen anderen Modus ist mir sehr schwer gefallen. Ich konnte mich anfangs nur schwer darauf einlassen von Tempo 100 auf Tempo 30 herunterzuschalten.

Nach einer Woche ist es mir gelungen auch einfach mal dazusitzen und die Vögel zwitschern zu hören. Ich habe mein Kind wieder positiv wahrgenommen und wir haben uns gemeinsam kreativ betätigt, was zuhause gar nicht mehr möglich war. Ich habe in Gesprächen erkannt, dass ich meine Ansprüche an mich selbst überprüfen muss. Ich  plane nun meinen Alltag anders zu strukturieren und regelmäßige Pausen einzulegen. Und ich verstehe jetzt, nachdem ich diese Mutter-Kind-Maßnahme in der Rolle der Patientin erlebt habe, meine Patientinnen in der Klinik viel besser. Denn auch Entspannung braucht Zeit und funktioniert nicht auf Kommando“

Mutter-Kind--Vorsorgeklinik "Anne Frank":

Tel. 06404 5059-0 ♦ E-Mail: laub-post@awo-hessensued.de www.awo-hessensued.de